Sakramente





Zur Bedeutung der Sakramente

Sakramente, w├Ârtlich "Heilszeichen", werden uns durch die Kirche an Wendepunkten und einschneidenden Ereignissen unseres Lebens gespendet. Geburt, Erwachsenwerden, die Erfahrung von Schuld und Krankheit, sowie die Eheschlie├čung sind Ereignisse, die eine Deutung verlangen, bei denen wir Halt machen und uns neu orientieren m├╝ssen:

In solchen Situationen vertrauen wir Christen auf Gott. In Jesus Christus hat Gott f├╝r uns alle sichtbar seine Liebe und Menschenfreundlichkeit gezeigt. Jesus Christus wird das Ur-Sakrament Gottes genannt:

Er legt den Kindern die H├Ąnde auf und segnet sie. Damit zeigt er: Ich habe euch gern! Ich verlasse euch nicht! - Den Schuldiggewordenen streckt er die Hand zur Vers├Âhnung entgegen. - Brautpaaren sichert er zu: Ihr seid zu unwiderruflicher Liebe f├Ąhig. - Kranken legt er tr├Âstend die Hand auf. - Menschen, die es schwer in ihrem Leben haben (Au├čenseiter, sozial und gesundheitlich Benachteiligte), f├╝hrt er an einem Tisch zusammen und teilt mit ihnen das Essen. Beim letzten Abendmahl teilt er sich in den Zeichen von Brot und Wein selber mit. Es ist bis heute die Feier der liebenden Gemeinschaft Gottes mit allen Menschen. Durch Jesus Christus k├Ânnen wir sp├╝rbar diese liebende, vergebende, heilende und gemeinschaftsstiftende Hand Gottes erfahren.

Die Kirche streckt in den 7 Sakramenten im Auftrag Jesu die H├Ąnde aus. Sie f├╝hrt zur Begegnung mit ihm, sie l├Ądt ein, sich seinen H├Ąnden anzuvertrauen. In ihrer Gemeinschaft, in der Spendung der Sakramente, kann f├╝r uns Menschen in wichtigen Lebenssituationen die Zuverl├Ąssigkeit und Liebe Gottes erfahrbar werden. An jedem einzelnen liegt es, ob er das Angebot annimmt. Sakramente zeigen zwar die Treue Gottes an, sie ├╝ben aber keine magische Kraft aus. Vielmehr verlangen sie ehrliche Bereitschaft, sich der Hand Gottes anzuvertrauen. Das meint "glauben".

Das Gespr├Ąch mit einem/r Seelsorger/in bzw. die Vorbereitung der Kinder und Jugendlichen auf den Empfang der Sakramente dienen dazu, deren Sinn bewusst zu machen und die Glaubenden einzustimmen auf die im Sakrament erfahrbare Zuwendung Gottes.





Beichte oder Fest der Vers├Âhnung

Vergebung und Vers├Âhnung spielen im Christentum eine zentrale Rolle.
Zeichen daf├╝r ist das Fest der Vers├Âhnung.
Beichtm├Âglichkeit gibt es in herk├Âmmlicher Form oder als Beichtgespr├Ąch:
Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag: 17:30-18:15 Uhr

sowie nach Vereinbarung (siehe auch das Angebot in der Pfarre St.Josef).





Taufe

Im Sakrament der Taufe wird Ihr Kind in die Gemeinschaft mit Christus und der Kirche aufgenommen. Wir freuen uns mit Ihnen ├╝ber die Geburt des Kindes und ├╝ber Ihren Entschluss, es im Glauben aufwachsen zu lassen.

Bitte kommen Sie einige Wochen vorher in die Pfarrkanzlei, um Ihr Kind zur Taufe anzumelden und den Tauftermin zu vereinbaren. Bedenken Sie bei der Wahl der Patin oder des Paten, dass sie/er katholisch und mindestens 16 Jahre alt sein muss.

Zur Anmeldung sind folgende Dokumente mitzubringen:
Vom T├Ąufling: Meldezettel und Geburtsurkunde
Von den Eltern: Taufscheine, Trauschein, Heiratsurkunde
Vom Paten: Taufschein und evtl. Trauschein




Kommunion

In der Kommunionvorbereitung werden die Kinder auf das Sakrament der Eucharistie - die brotgewordene Liebe Gottes - hingef├╝hrt. Von November bis knapp nach Ostern bereiten sich die Kinder auf die Erstkommunion vor (dabei werden die Kinder auch auf das Fest der Vers├Âhnung vorbereitet).

Wir versuchen die Zeit bunt zu gestalten. Schwerpunkte sind auch Themen des Kirchenjahres: Advent, Kinderaschenkreuz, oder Kinderkreuzweg.

Die Kommunionvorbereitung findet gemeinsam im Pfarrverband statt.
Die Anmeldung erfolgt in der Pfarrkanzlei St.Josef, in der Pfarrkanzlei Mariahilf




Firmung

Die Firmung schlie├čt die dreistufige Aufnahme in die Kirche ab.
Die Kinder und Jugendlichen geh├Âren schon durch die Taufe zur Kirche, aber mit der Firmung werden sie als selbstverantwortliche Mitglieder aufgenommen. Die Firmung ist das Sakrament der Vollverantwortung.

Auch das Sakrament der Firmung wird im Pfarrverband gemeinsam mit St.Josef im Oktober gefeiert (j├Ąhrlich abwechselnd in den Pfarrkirchen St.Josef und Mariahilf). Die Vorbereitung dauert etwa 1 Jahr.

Kontakt:
Pastoralassistentin Karin Steiner
Mehr Infos und die M├Âglichkeit zur Voranmeldung gibt es auf der Jugend-Site




Trauung

Wir begl├╝ckw├╝nschen Sie zu Ihrem Entschluss!

F├╝r die kirchliche Trauung ist eine Anmeldung in der Wohnpfarre eines Partners mindestens vier Wochen vor der Hochzeit erforderlich, m├Âglichst fr├╝her, damit rechtzeitig ein Vorbereitungsgespr├Ąch mit Ihnen vereinbart werden kann.
W├╝nschen Sie einen bestimmten Trautermin, melden Sie sich bitte so fr├╝h wie m├Âglich. Wollen Sie in einer anderen Kirche heiraten, melden Sie sich bitte auch dort rechtzeitig an.

Zwei Trauzeugen sind zu benennen. Trauzeuge kann jeder sein, der die F├Ąhigkeit hat, zu bezeugen, dass die Brautleute vor dem Priester/Diakon die Ehe schlie├čen.
Intensivere Gespr├Ąche ├╝ber christliche Ehe und Partnerschaft werden auch auf Stadtebene angeboten (Eheseminare). Informationen dazu finden sie auf kirchliche-hochzeit.at.

Folgende Dokumente brauchen Sie: Geburtsurkunden, Taufscheine, Meldezettel, standesamtliche Heiratsurkunde, (evtl. Trauschein, Scheidungsurteil einer Vorehe, Sterbeurkunde eines fr├╝heren Partners)
Auskunft in der Pfarrkanzlei.




Krankensalbung

Bitte scheuen Sie sich nicht, um die regelm├Ą├čige Kommunion zu bitten (Anmeldung in der Pfarrkanzlei ).
Wir kommen gerne zu Ihnen ins Haus. In der Regel geschieht dies am 1. Freitag des Monats, dem sog. 'Herz-Jesu-Freitag' und vor den gro├čen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten.
Nach Absprache sind auch andere Termine m├Âglich. Es kann auch eine hl. Messe in der Wohnung des/der Kranken gefeiert werden.

Das Sakrament der Krankensalbung schenkt Kraft und Trost in schwerer Krankheit. Entgegen fr├╝herer Gewohnheit kann die Krankensalbung in jedem Krankheitsfalle auch wiederholt - f├╝r Jung und Alt - gespendet werden.

In unserem Pfarrverband findet einmal im Jahr eine Seniorenmesse f├╝r alle kranken und alten Menschen statt, in der die Krankensalbung gespendet wird.

Kontaktieren Sie bitte im Bedarfsfalle die Pfarrkanzlei

Kontakt Mail Adressen